Blog-Archive

Pardon Me Sugar

Sugar Rae ist nicht irgendein guter Locker, er ist der Martial Arts Supertänzer – zumindest in seinem neuen Kurzfilm. Arya wiederum ist sein größter Fan. Doch als er Sugar Rae in einem Club endlich mal live trifft, passiert ihm wegen seines Homies Jay ein Missgeschick. „The Great Sugar Rae“ hat keine Gnade und bittet zum Kampf im „Dungeon of Pain and Suffering“. Wer der Endgegner ist, ist klar. Wie es ausgeht, verraten wir nicht….

„Pardon Me Sugar“ ist ein Kurzfilm von Jay Samuelz und Arya Lee. Das Drehbuch entspringt der Fantasie von Jay und wurde von Arya von LeegendaryaFilms umgesetzt. Die beiden spielen im Film auch sich selbst. Der mysteriöse Supertyp ist aber Tänzer Sugar Rae aus Aachen. Und dann machen da noch ein paar bekannte Gesichter aus der Berliner Freestyletänzer-Szene mit. Wer findet sie? (Kleiner Tipp: Prince, Arman und L-Cubano sind u.a. dabei.)

 

Bildschirmfoto 2014-04-21 um 15.43.29 Bildschirmfoto 2014-04-21 um 15.44.12 Bildschirmfoto 2014-04-21 um 15.44.41 Bildschirmfoto 2014-04-21 um 15.45.48 Bildschirmfoto 2014-04-21 um 15.49.50 Bildschirmfoto 2014-04-21 um 15.50.38 Bildschirmfoto 2014-04-21 um 15.54.40 Bildschirmfoto 2014-04-21 um 15.52.17 Bildschirmfoto 2014-04-21 um 15.53.57 Bildschirmfoto 2014-04-21 um 15.55.35 Bildschirmfoto 2014-04-21 um 15.57.06 Bildschirmfoto 2014-04-21 um 15.56.16 Bildschirmfoto 2014-04-21 um 15.58.25 Bildschirmfoto 2014-04-21 um 15.59.19 Bildschirmfoto 2014-04-21 um 16.00.08 Bildschirmfoto 2014-04-21 um 16.01.26 Bildschirmfoto 2014-04-21 um 16.04.45 Bildschirmfoto 2014-04-21 um 16.05.13

Die Umsetzung ist dank kleiner grafischer Gimmicks und Tekken-3-bis-6-Feeling extraamüsant. Und dank englischer Sprache kann man es auch über die Grenzen Deutschlands hinweg verstehen. Nach der Berlin Dance Edition von Pharrells „Happy“ legt Leegendarya Films eine weitere Perle nach. Wir wollen mehr Tanzkurzfilme!! Keepondancin. Keepondrehing.

Advertisements

„Because I’m happy“ – Pharrell-Kopie in Deutschland

Im November hat Pharrell Williams das längste Musikvideo ever veröffentlicht. Zum Song „Happy“ ließ er Menschen in allen Formen und Farben durch L.A. tanzen und das ganze 24 Stunden lang. „Happy“ für „Happy“ für „Happy“ für „Happy“. Langweilig wird einem trotzdem nicht, es inspiriert eher, mal wieder ganz gechillt drauf loszutanzen.

Domi (House of Lazer) aus Hamburg ist der Zehnte, der eine Runde "happy" durch ein Video tanzt

Domi (House of Lazer) aus Hamburg ist der Zehnte, der eine Runde „happy“ durch ein Video tanzt

Inspiriert wurden auch die Jungs von NDTeam Productions aus Hamburg und nahmen Pharrells Konzept auf. Videos von zehn Tänzern sind schon online und machen genauso Spaß wie das Original. Ansehen kann man die ganz einfach bei Facebook. Videos aus Berlin sind auch geplant!!!! Laut Fanseite schon heute um 20 Uhr 🙂

UPDATE: DIE BERLIN EDITION IST ONLINE UND SIE IST GRANDIOS. FLYING STEPS, FANATIX, MIK, BABA ZULA, BPS UND CO. ALLE IN EINEM VIDEO. UNBEDINGT ANSCHAUEN!!!!! Schönes Ding, Leegendary Films.

Eine gute Kopie will erstmal gemacht werden. Hier hat es mehr als geklappt. Keep on being happy, keep on dancin!

Project Happy in Berlin und Hamburg (c)NDTeam Productions

Project Happy in Berlin und Hamburg (c)NDTeam Productions