Blog-Archive

Keepondancin meets Voguing-Ikonen

Georgina aka Leo Melody hat es möglich gemacht: Ein Vogue Ball in Berlin! So schillernd sind Urban-Dance-Events selten, genauso wie die Gäste. Zum ersten Ball im Sommer 2012 nahmen King aus Ultra Omni und kein geringer als the Grandfather of the legendary House of Xtravaganza, Hector, die Einladung als Juroren an.

Wir haben die Chance genutzt, die beiden über ihre Entwicklung als Voguetänzer und die Szene auszufragen – und das Rohmaterial dann in der Schublade verschwinden lassen. WHAT A SHAME. Throw shade on us. Jetzt haben wir die Technik endlich bezwungen und tadaaa, hier ist pünktlich zum Tit Bit Ball morgen in Berlin UNSER ERSTES KEEPONDANCIN VIDEO INTERVIEW!!!!!

Watch it, like it, share this bitch!

Hector

Werbeanzeigen

„Walk For Me“ – Berlins erster Vogue Ball

Wo fängt man jetzt an bei einem Event, dass so bunt, voll und neu war… Vielleicht damit: Ihr habt was verpasst!

Der erste Berlin Vogue Ball war 100% Entertainment. Vorm L.U.X. in Kreuzberg war so großer Andrang, dass die Schlange fast bis zur nächsten Straßenecke reichte und irgendwann ein Einlassstopp verhängt werden musste. Die Show fing deshalb erst spät an. Was wir dann aber geboten bekamen, hat Berlin so noch nicht gesehen: Rüschen, Tüll, Glitzer, Latex, Farben, Schmuck, Strass und ganz viel Attitude auf der Bühne. Keepondancin hat dieses Mal sogar mitgemacht!

Die Jury war hochkarätig und sehr authentisch. Organisatorin und Vorzeige-Voguerin Georgina hatte es geschafft, Tänzer aus der New Yorker Ballroom-Szene nach Berlin zu holen. Neben King Aus Ultra Omni war „the legendary Grandfather of the House of Xtravaganza“ Hector Xtravaganza Teil der Jury. Hector ist ein Voguer der ersten Stunde und performte schon in den Siebzigern bei Balls. Weitere drei Judges aus der Berliner Fashion- und Liefstyleszene haben die Expertenjury komplett gemacht.

Ein Vogue Ball ist ein Wettbewerb, bei dem man sich in den fantasievollsten Kategorien entgegentritt. Beim Berlin Vogue Ball konnten die Teilnehmer bei Runway „Best Dressed“, „Las Vegas Show Girl“ oder „Sex Siren/Butch Queen“ mitlaufen und bei Performance All Styles gegeneinander tanzen. Abgeräumt haben vor allem die Mitglieder des House of Melody, das Georgina vor wenigen Monaten in Düsseldorf gegründet hat.

Zena (Gazelle Melody) konnte die Catwalk-Kategorie „Sex Siren“ für sich entscheiden und hat in einem aufregenden, dreifachen Battle-Marathon gegen Anna Ninja auch in der Performance-Kategorie gewonnen. Anna Ninja aus Schweden war dabei eindeutig Favoritin, da sie als erste Europäerin im Legendary House of Ninja aufgenommen wurde und viel in New York trainiert. Dafür konnte die Schwedin den Pokal für „Las Vegas Show Girl“ einsacken. In der Kategorie „Best Dressed“ liefen die meisten Teilnehmer und auch da konnte sich das House of Melody durchsetzen. Marie (Zoe Melody) hat mit viel Grazie und Haarpracht überzeugt. Keepondancin hat es bei „Best Dressed“ in die zweite Runde geschafft, aber dann gegen die erfahrenere Voguerin Maike aus Hamburg knapp verloren… aber nur knapp!

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Zwischendrin und danach gab es außerdem Shows im Überfluss. Das House of Mongo, Funkymoto, das Pariser House of Tati, House of Lazer aus Hamburg und die Melodys haben mehr oder weniger aufwendige und aufregende Choreografien getanzt und damit den Abend voller neuer Eindrücke beendet.

Deutschland braucht auf jeden Fall mehr davon und mehr Platz beim nächsten Mal, denn ihr müsst unbedingt hinkommen.

Ein überdimensionales Lob geht by the way an Georgina und Songül, die als Berlin Vogue Out viel Herzblut und Energie in das Event und die Workshops und Diskussionen gesteckt haben. Es hat sich gelohnt! Wir sind im Vogue-Fieber und glücklich, dass Georgina mit dem Gedanken spielt, „vielleicht schon einen Winterball im Februar zu veranstalten“.

So Voguers out there, keepondancin!

PS: NOCH HEFTIGERE BILDER HAT NUR HOMARD PAYETTE! Checkt dafür sein Album Berlin Vogue Out! Und wer Videos vom Catwalk sehen will, sollte unser Facebookprofil besuchen!!